Neuerwerbungen

Dank Lotto: Berlin kauft Kunstwerke für 250.000 Euro

Natürlich hätten die Stiftung Stadtmuseum oder die Berlinische Galerie lieber einen eigene Ankaufskauf, aber dank Lottomitteln gibt es zumindest regelmäßig etwas Geld für Neuerwerbungen.

250.000 Euro stellte der Stiftungsrat der Deutschen Klassenlotterie Berlin auf seiner letzten Sitzung für den Erwerb von zeitgenössischer Kunst zur Verfügung. Mit dem Geld wurden 16 Werke für Berliner Museen und Sammlungen erworben, wie die Senatskulturverwaltung am Montag mitteilte. Ausgesucht wurden die Arbeiten durch eine Kommission, in der auch Vertreter der Berlinischen Galerie, der Stiftung Stadtmuseum und des Neuen Berliner Kunstvereins sitzen. Letzterer kann sich auch über ein neues Werk von Ayse Erkmen freuen. Die Berlinische Galerie hat sich unter anderem für Kunst von Alicja Kwade und Ulf Aminde entschieden, das Stadtmuseum für Arbeiten von Susanne Kriemann, Barbara Loftus und Ursula Strozynski.