Nachrichten

Kultur

Diskussion: Günter Grass und Avi Primor reden über jüdisches Leben ++ Literatur: Salman Rushdie nimmt Andersen-Preis entgegen ++ TV-Quoten: Ein alter Krimi und Volksmusik liegen vorn

Günter Grass und Avi Primor reden über jüdisches Leben

Literaturnobelpreisträger Günter Grass und der ehemalige israelische Diplomat Avi Primor treffen sich in Lübeck am 8. September zu einer Diskussion über den Ersten Weltkrieg. Zu Beginn wird Grass aus seinem Roman „Mein Jahrhundert“ lesen, der Schauspieler Andreas Hutzel wird Passagen aus Primors Roman „Süß und ehrenvoll“ vortragen. Anschließend wollen Grass und Primor im Theater ihre Gedanken über den Krieg und das jüdische Leben in Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts austauschen. Wie das Günter-Grass-Haus mitteilte, sind Kartenbestellungen aus Sicherheitsgründen nur gegen Vorlage eines Personalausweises möglich.

Salman Rushdie nimmt Andersen-Preis entgegen

Unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen hat der britisch-indische Autor Salman Rushdie am Sonntag in Odense den Hans-Christian-Andersen-Preis entgegengenommen. Dänemarks Kronprinzessin Mary überreichte den wichtigsten Literaturpreis des Landes, der mit 500.000 dänischen Kronen (rund 67.000 Euro) dotiert ist. Rushdie sei ein unvergleichlicher Schriftsteller, so die Jury, der die Weltliteratur bereichert habe. Der 67-jährige Autor meidet das Rampenlicht, seit er wegen seines als islamkritisch betrachteten Buchs „Die satanischen Verse“ vor 25 Jahren mit dem Tode bedroht wurde. Polizisten begleiteten jetzt die Preisverleihung und kontrollierten alle Besucher.

Ein alter Krimi und Volksmusik liegen vorn

Mit einer Krimi-Wiederholung aus der Reihe „Ein starkes Team“ hat das ZDF am Sonnabend den Quotensieg geholt. Die Episode „Dschungelkampf“ aus dem Jahr 2010 erreichte 5,03 Millionen Zuschauer. Dahinter folgte der ARD-Musikantenstadl (3,78 Millionen). Unter den Privatsendern war ProSieben ab 20.15 Uhr der Quotenkönig: Insgesamt 2,63 Millionen schalteten bei Stefan Raabs Spielshow „Schlag den Star“ ein – und verfolgten den Sieg von Musiker und Extremsportler Joey Kelly gegen Fernsehkoch Steffen Henssler. Noch besser lief zwei Stunden später „Promi Big Brother“ auf Sat.1: 2,84 Millionen Zuschauer beobachteten das Containerleben.