Diebstahl

Kostbares Gemälde aus italienischer Kirche gestohlen

Aus einer Kirche im norditalienischen Modena ist ein Altarbild des Malers Guercino (1591-1666) im Schätzwert von mehreren Millionen Euro gestohlen worden.

Der Raub des Gemäldes mit dem Titel „Madonna mit dem Evangelisten Johannes und dem Wundertäter Gregor“ aus der im Stadtzentrum gelegenen Kirche San Vincenzo wurde von einem Priester entdeckt, wie die Tageszeitung „Corriere della Sera“ am Donnerstag berichtet. Der italienische Kunstkritiker Vittorio Sgarbi schätze den Wert des Gemäldes auf fünf bis sechs Millionen Euro. Damit handele es sich damit um einen der größten Kunstraube der vergangenen Jahrzehnte in Italien.

Der Diebstahl des knapp drei mal zwei Meter großen Kunstwerks sei zunächst unbemerkt geblieben, weil die Alarmanlage nicht funktioniert habe, so der „Corriere“. Das Bistum Modena gab als Begründung für dieses Versagen Geldmangel an. Die ursprüngliche Finanzierung der Alarmanlage durch die städtische Sparkasse sei wegen der hohen Unterhaltskosten eingestellt worden, so Generalvikar Giacomo Morandi. Es sei schwer, „eine Sicherung unseres gesamten künstlerischen Erbes zu gewährleisten“.

Der Maler Guercino wurde 1591 im italienischen Cento als Giovanni Francesco Barbieri geboren. Sein Künstlername bedeutet übersetzt „Der Schieler“ und soll auf sein schielendes rechtes Auge zurückgehen.