Nachrichten

Kultur

Klassik: Münchner Philharmoniker planen ihre Saison um ++ Kunst: Favrod und Losantos gewinnen C/O-Fotopreis ++ TV-Quoten: Schwaches Finale von Koch Steffen Henssler im Knast

Münchner Philharmoniker planen ihre Saison um

Nach dem Tod ihres Chefdirigenten Lorin Maazel, 84, haben die Münchner Philharmoniker für die Saison 2014/2015 ein völlig neues Programm auf die Beine gestellt. Weil die meisten bekannten Dirigenten bereits auf Jahre hinaus verplant seien, sei dies ein „kompliziertes Puzzle“ gewesen, betonte Philharmoniker-Intendant Paul Müller. Für Maazel springen unter anderem Zubin Mehta, Ehrendirigent des Orchesters, Symyon Bychkov sowie der künftige Chefdirigent Waleri Gergijew ein. Unter den weniger bekannten Einspringern sind der Finne Pietari Inkinen und der Pole Michal Nesterowicz. Maazel war Mitte Juli an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben.

Favrod und Losantos gewinnen C/O-Fotopreis

Die Fotokünstler David Favrod und Verónica Losantos haben den diesjährigen Talents-Wettbewerb der Berliner C/O Galerie gewonnen. Die Fachjury wählte die beiden aus mehr als 400 Bewerbungen aus, wie die Galerie mitteilte. Sie bekommen eine Einzelausstellung im Amerika Haus, zudem erscheint eine Publikation zu ihrem Werk. Die C/O Galerie, ein weltweit wichtiges Zentrum für Fotokunst, fördert mit dem Programm seit 2006 vielversprechende junge Bildkünstler. Favrod, 1982 im japanischen Kobe geboren, lebt in Spanien und der Schweiz. Die Spanierin Verónica Losantos, Jahrgang 1984, lebt und arbeitet in Berlin.

Schwaches Finale von Koch Steffen Henssler im Knast

Mit einem Quoten-Sinkflug bis zuletzt ist das Knastkantinen-Experiment von Steffen Henssler, 41, auf RTL zu Ende gegangen. Die Sendung „Henssler hinter Gittern“ wollten am Montag 1,84 Millionen sehen. Beim Auftakt Mitte Juli waren es noch mehr als 2,5 Millionen Zuschauer. Die Enthüllungs-Reihe „Undercover Deutschland“ im Anschluss konnte sich dagegen verbessern (1,99 Millionen. Zuschauerstärkste Sendung war der ZDF-Krimi „Unter anderen Umständen: Spiel mit dem Feuer“. Den Film mit Natalia Wörner sahen 4,92 Millionen. Die US-Komödie „Der ganz normale Wahnsinn – Working Mum“ in der ARD schalteten 2,89 Millionen Zuschauer ein.