Nachrichten

Kultur

Literatur: Salman Rushdie erhält Pen-Pinter-Preis ++ Kunstmarkt: Foto-Galerist Rudolf Kicken in Berlin gestorben ++ TV-Quoten: Mehr als 14 Millionen sahen 1:2-Niederlage der Engländer

Salman Rushdie erhält Pen-Pinter-Preis

Der britisch-indische Autor Salman Rushdie („Die Satanischen Verse“) wird von der Schriftsteller-Organisation Pen in England mit dem Pen-Pinter-Preis geehrt. Das teilte Pen am Freitag mit. Der nach dem Literatur-Nobelpreisträger Harold Pinter benannte Preis wird seit 2009 jährlich vergeben. 2013 hatte Tom Stoppard den Preis erhalten. „Mit diesem Preis will der englische Pen Salman Rushdie Dank sagen, nicht nur für seine Bücher und die vielen Jahre, die er sich für die Freiheit des Wortes stark machte, sondern auch für seine zahllosen guten Taten“, sagte Jury-Vorsitzende Maureen Freely mit Blick auf Rushdies Engagement für bedrohte Kollegen. Rushdie soll die Auszeichnung bei einer Zeremonie am 7. Oktober entgegennehmen.

Foto-Galerist Rudolf Kicken in Berlin gestorben

Ein großer Verlust für die Fotografie-Szene: Der Galerist Rudolf Kicken starb bereits am Dienstag mit 66 Jahren in Berlin, wie seine Galerie in Mitte jetzt bekannt gab. Er hatte Krebs. Kicken wurde 1947 in Aachen geboren, wo er 1974 seine „Galerie Lichttropfen“ gründete. 1979 folgte der Umzug nach Köln. Im Jahr 2000 eröffnete Kicken gemeinsam mit seiner Frau Annette die Galerie in Berlin. Im vergangenen Jahr stiftete das Ehepaar unerwartet seine Sammlung von Fotografien dem Frankfurter Städel-Museum. Ein Schlag für Berlin. 2013 wurde Kicken mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Mehr als 14 Millionen sahen 1:2-Niederlage der Engländer

Wieder großes Interesse für die Fußball-WM in Brasilien: 14,66 Millionen Zuschauer verfolgten am Donnerstagabend ab 21 Uhr die 1:2-Niederlage Englands gegen Uruguay im ZDF. Am frühen Abend um 18 Uhr hatten bereits 9,14 Millionen bei der Partie zwischen Kolumbien und der Elfenbeinküste (2:1) eingeschaltet. Ab Mitternacht blieben immerhin noch 3,72 Millionen für das 0:0 zwischen Japan und Griechenland wach. Die Konkurrenz lag einmal mehr weit abgeschlagen dahinter. Am besten behauptete sich um 20.15 Uhr der ARD-Krimi „Mord in bester Gesellschaft“ – die Wiederholung interessierte 3,84 Millionen. Die RTL-Comedyserie „Doctor's Diary“ kam auf 1,86 Millionen.