Literatur

Isa, das Mädchen aus „Tschick“, taucht bei Herrndorf wieder auf

Von einem viel zu jung gestorbenen Genie, Michael Jackson, sind gerade mal wieder acht Songs aufgetaucht.

Timbaland und Timberlake haben sie zum Teil zu Tode produziert. Schriftstellern kann so was zum Glück nicht passieren. Höchstens kommt mal jemand und schreibt fertig, was unvollendet liegen blieb. Im Fall von Wolfgang Herrndorf ist das zum Glück nicht zu befürchten. Sein Verlag Rowohlt.Berlin hat jetzt angekündigt, das – man kann schon sagen: sagenumwobene – Manuskript „Isa“, von dem im Tagebuch „Arbeit und Struktur“ immer wieder die Rede war, im Herbst herauszubringen. Unter dem Titel „Bilder deiner großen Liebe. Ein unvollendeter Roman“ auf circa 144 Seiten und mit einem nur „leicht fragmentarischen Charakter“, wie es in der Ankündigung heißt. Ein Mädchen steht im Hof einer Anstalt, es reißt aus, wie es Herrndorf nicht mehr gelang. Während er am Buch arbeitete, tingelte er zwischen den Kliniken, die seinen unheilbaren Hirntumor behandelten, bis er sich im vergangenen Sommer erschoss. Isa ist eine alte Bekannte – das sympathisch durchgeknallte Mädchen, das den beiden Jungs in „Tschick“ auf einer Müllhalde begegnet. „Bilder deiner großen Liebe“ erzählt ihre Geschichte.