Nachrichten

Kultur

Gurlitt: Kunstmuseum Bern will Rückgabeansprüche prüfen ++ Filmpreis: Grütters setzt bei Lola auf unkonventionelle Filme ++ Auszeichnung: Kythera-Preis geht an Yasmina Reza ++ TV-Charts: „Aktenzeichen XY“ schlug „Die Spiegel-Affäre“

Kunstmuseum Bern will Rückgabeansprüche prüfen

Das Kunstmuseum Bern würde sich bei der Gurlitt-Sammlung in jedem Fall an die Bestimmungen der Washingtoner Erklärung zur Rückgabe von NS-Raubkunst halten, sagte der Direktor Matthias Frehner. Das bayerische Kunstministerium sieht hingegen keine Eile bei der Prüfung der Werke auf ihre Bedeutung für das deutsche Kulturgut. „Es gibt keinen Handlungszwang, weil die Bilder ohnehin auf ein Jahr verwahrt werden sollen“, sagte ein Ministeriumssprecher. Bei einer Ausfuhr der Sammlung in die Schweiz könnte das Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung greifen.

Grütters setzt bei Lola auf unkonventionelle Filme

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) setzt darauf, dass bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises auch unkonventionelle Filme ausgezeichnet werden. Die Lola sei mit Preisgeldern von drei Millionen Euro auch ein wichtiges Förderinstrument für das Kulturgut Film, sagte die CDU-Politikerin. „Deshalb würde ich mich freuen, wenn tatsächlich auch anspruchsvolle, nicht nur am Markt erfolgreiche Filme zum Zuge kommen – aber das muss ja kein Widerspruch sein.“

Kythera-Preis geht an Yasmina Reza

Die weltweit erfolgreiche französische Dramatikerin und Romanautorin Yasmina Reza („Der Gott des Gemetzels“) erhält den mit 25. 000 Euro dotierten Kythera-Preis. In ihrem literarischen Schaffen bringe Reza als „unerbittlich genaue Beobachterin ihrer Mitmenschen“ die Fehler und Lächerlichkeiten ihrer Protagonisten auf ebenso unterhaltsame wie eindringliche Weise zur Vorstellung, erklärte die Jury. Der Preis wird am kommenden Montag in der Schaubühne verliehen.

„Aktenzeichen XY“ schlug „Die Spiegel-Affäre“

Das Comedy-Programm auf RTL und der ZDF-Klassiker „Aktenzeichen XY... ungelöst“ waren Gift für die Konkurrenz. „Barth deckt auf“ interessierte um 20.15 Uhr 4,08 Millionen Zuschauer und das ZDF-Kriminalmagazin sogar 5,72 Millionen. Das ARD-Politdrama „Die Spiegel-Affäre“ kam nur auf 3,58 Millionen Zuschauer. „Hell’s Kitchen“, die neue Sat.1-Show, musste sich mit 1,63 Millionen Zuschauer begnügen.