Bühne

Tanztheater: Shen Yun am Potsdamer Platz verläuft störungsfrei

Ohne Zwischenfälle hat das chinesische Ensemble Shen Yun in Berlin bislang auftreten können. Das ist keineswegs selbstverständlich.

Denn ein Vertreter der chinesischen Botschaft hatte im Februar noch versucht, den Auftritt im Stage Theater am Potsdamer Platz zu verhindern. Jörg Seefeld, Leiter der Eventabteilung, hatte demnach von einem Besuch des chinesischen Botschaftsrats für Kultur, Chen Ping, berichtet. Dieser habe erklärt, dass Shen Yun „Hetze“ gegen Chinas Regierung betreibe und die Errungenschaften von 60 Jahre Kulturrevolution infrage stelle.

Shen Yun, zu deutsch „göttliche Schönheit“, ist Teil der religiösen Bewegung von Falun Gong, die 1999 in China verboten wurde und die nach eigenen Angaben zu einer Renaissance der Ideen von Konfuzianismus, Buddhismus und Taoismus geführt habe. 2006 gründeten Exilanten in New York ihr Tanztheater, ein buntes Treiben, das nach eigener Angabe „5000 Jahre chinesischen Tanz und Musik“ darstelle. Eine Vorstellung wird Shen Yun noch am heutigen Mittwoch in Berlin geben, die Karten kosten zwischen 52 und 152 Euro.