Wandel

Online-Buchhandel verliert erstmals Marktanteile

Im Buchhandel hat sich der Trend umgekehrt.

„Der Buchläden verzeichneten 2013 nach jahrelangen Rückgängen erstmals wieder ein leichtes Plus von 0,9 Prozent, während der Online-Handel 2 bis 3 Prozent Marktanteile verlor“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis, am Mittwoch zum Auftakt des Leipziger Buchmesse. Auch 2014 setze sich der Trend fort. Einen solchen Wandel habe in der Branche niemand erwartet. Insgesamt habe der deutsche Buchmarkt im Vorjahr einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro verzeichnet.

Skipis zufolge punkten die örtlichen Buchhändler mit persönlicher Beratung, schneller Verfügbarkeit und der zunehmenden Möglichkeit, online Bücher beim Buchladen vor Ort zur Abholung zu bestellen. Die Aufmerksamkeit der Leser für die Sortimentsbuchhandlungen sei so groß wie noch nie. „Immer mehr Kunden kaufen ganz bewusst beim Händler vor Ort, um damit ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu unterstützen“, so Skipis. Dazu habe auch die breite mediale Berichterstattung über die schlechten Arbeitsbedingungen beim Versandriesen Amazon beigetragen.