Pläne

Nationaltheater Weimar setzt auf eigene Stärken

Der Generalintendant des Deutschen Nationaltheaters (DNT) in Weimar, Hasko Weber, hat die Eigenständigkeit des Hauses betont.

„Das ist eine absolute Respektzone. Das bleibt auch so“, sagte Weber bei der Vorstellung des neuen Spielplans. Erst vor wenigen Tagen hatten das DNT und das Theater Erfurt nach jahrelangem Streit eine verstärkte Kooperation bekannt gegeben. In der kommenden Spielzeit will das DNT dennoch auf eigene Stärken setzen. Die einzelnen Sparten im Haus wie Musiktheater, Schauspiel oder Staatskapelle würden vermehrt zusammenarbeiten, kündigte Weber an. Ein Projekt ist die Uraufführung „Existenz – Resistenz II“, eine Kooperation der drei Sparten. Die musikalische Leitung hat Martin Hoff, Regie führt Christiane Pohle.

Einen ersten Ausblick gab es auf das Kunstfest Weimar, das in diesem Jahr nach dem Weggang von Nike Wagner von Christian Holtzhauer verantwortet wird. Es findet vom 22. August bis zum 7. September statt. Die Staatskapelle Weimar widmet sich in einem Nachtkonzert dem Geburtstag von Johann Wolfgang von Goethe am 28. August. Eine Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus bietet die australische Gruppe Back to Back Theatre mit ihrem Programm „Ganesha gegen das Dritte Reich“. Das komplette Programm des Kunstfestes Weimar soll im April vorgestellt werden.