2,9 Prozent Steigerung

Nochmals deutlich höhere Besucherzahlen bei deutschen Museen

Museen und Ausstellungen in Deutschland verzeichnen weiter wachsende Besucherzahlen.

Nach Angaben des Instituts für Museumsforschung in Berlin und des Deutschen Museumbundes wurden im vergangenem Jahr über 112 Millionen Museumsbesuche registriert. Das war eine Steigerung um 2,9 Prozent zum Vorjahr, teilten die beiden Einrichtungen am Freitag in Berlin mit. Auch sei es die höchste Besuchszahl seit Beginn der Besuchszahlenerhebung im Jahr 1981.

Dazu kämen weitere knapp 6,6 Millionen Besucher von Sonderausstellungen in Häusern, die über keine eigene Sammlung verfügen. „Zusammen verzeichneten Museen und Ausstellungshäuser so über 119 Millionen Besuche “, hieß es. Das Institut für Museumsforschung ist eine Einrichtung der Staatlichen Museen zu Berlin.

Besondere Zuwächse gab es den Angaben zufolge bei den naturwissenschaftlichen und technischen Museen sowie bei den Kunstmuseen, gefolgt von den historischen und archäologischen Museen. Als wichtigste Gründe für die Steigerung werden große Sonderausstellungen und die Erweiterung von Museumspädagogik und Öffentlichkeitsarbeit genannt. In die Umfrage wurden bundesweit 6.355 öffentliche und private Museen sowie 354 Ausstellungshäuser einbezogen.