Personalien

Erpenbeck und Loher in Akademie für Sprache und Dichtung

Zwei Berlinerinnen wurden in eine renommierte Literaten- und Gelehrten-Vereinigung aufgenommen.

Schriftstellerin Jenny Erpenbeck („Aller Tage Abend“) und Dramatikerin Dea Loher („Bugatti taucht auf“) gehören jetzt zur Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Auch die Germanistin und Schriftstellerin Anna Maria Carpi, die spanische Germanistin Marisa Siguan und der bosnische Schriftsteller Dzevad Karahasan gehören der Vereinigung nach Angaben vom Freitag künftig an. Damit zähle die Akademie nun 184 Mitglieder. Sie wurde am 28. August 1949, dem 200. Geburtstag Johann Wolfgang von Goethes, in der Frankfurter Paulskirche gegründet und vergibt unter anderem den Georg-Büchner-Preis, der als die wichtigste Auszeichnung der deutschsprachigen Literatur gilt. Es finden jeweils zwei Tagungen pro Jahr statt.