Meldungen

KulturNews

Fernsehen: Kika-Affäre: NDR-Direktor muss 30.000 Euro zahlen ++ Kunst: Goslars Kaiserring geht an Olafur Eliasson ++ TV Quoten: Über elf Millionen Zuschauer verfolgen Sieg gegen Irland

Kika-Affäre: NDR-Direktor muss 30.000 Euro zahlen

Der Fernsehdirektor des NDR, Frank Beckmann, muss wegen Vorwürfen der Untreue 30.000 Euro Geldbuße zahlen. Danach wird das gegen ihn laufende Strafverfahren eingestellt. Darauf hat sich Beckmann mit der Staatsanwaltschaft Erfurt geeinigt, berichtet der „Spiegel“. Unter anderem ging es bei den Ermittlungen um die Bezahlung einer teuren Party, auf der Beckmann verabschiedet wurde, und um Veruntreuungen beim Kinderkanal, der unter der Aufsicht des MDR stand. Der Fernsehdirektor hat stets abgestritten, etwas von den Veruntreuungen beim Kika in Höhe von insgesamt über acht Millionen Euro gewusst zu haben.

Goslars Kaiserring geht an Olafur Eliasson

Der isländisch-dänische Künstler Olafur Eliasson hat mit dem Goslarer Kaiserring eine der weltweit wichtigsten Auszeichnungen für moderne Kunst erhalten. Der in Berlin arbeitende Künstler nahm die Auszeichnung am Samstag während einer Feierstunde in der alten Kaiserstadt im Harz entgegen. Eliasson, der sich mit Fotografie, Film, Skulpturen und baulichen Projekten befasst, gilt als einer der einflussreichsten Vertreter der Gegenwartskunst. Der 46-Jährige verkörpere „den Typus des Forscherkünstlers“, der seit Leonardo da Vinci bewundert werde, heißt es in der Würdigung der Jury. Grundlage von Eliassons Kunstobjekten sind Untersuchungen zu physikalischen Phänomenen in der Natur. Damit belebe er eine alte Tradition der Renaissance wieder, meint die Jury.

Über elf Millionen Zuschauer verfolgen Sieg gegen Irland

11,05 Millionen Zuschauer, ein Marktanteil von 35,6 Prozent, sahen das Spiel gegen Irland. Auf 9,34 Millionen kamen die „Tagesthemen“. Im Gesamtpublikum folgte das ZDF – den Krimi „Der Alte“ verfolgen 5,27 Millionen Menschen. Bei der RTL-Sendung „Wer wird Millionär?“ waren 4,34 Millionen Zuschauer, dahinter folgte das ZDF mit „Letzte Spur Berlin“. „Titanic“ aus Sat1 und der ProSieben-Film „Staatsfeind Nr. 1“ schauten rund eine Million Zuschauer aus der jüngeren Zielgruppe.