Wechsel

Börries von Notz verlässt das Jüdische Museum

Das Jüdische Museum Berlin sucht einen neuen geschäftsführenden Direktor, denn der alte wechselt nach Hamburg.

Börries von Notz, 40, verlässt die in Kreuzberg beheimatete Einrichtung zum 31. Januar 2014, teilte das Jüdische Museum mit. Am 1. Februar wird von Notz die Leitung der Stiftung Historischen Museen Hamburg übernehmen. Er wurde zum Alleinvorstand der Stiftung Historische Museen Hamburg bestellt und folgt auf Helmut Sander, der in den Ruhestand geht, heißt es in der Pressemitteilung.

Geboren in Mölln im Kreis Herzogtum Lauenburg, wuchs Börries von Notz in Frankfurt am Main auf. Er studierte Rechts- und Staatswissenschaften in Bonn und kam 2008 zum Jüdischen Museum Berlin. „Börries von Notz hat die Geschäfte des Jüdischen Museums Berlin verlässlich, seriös und mit großem Erfolg geführt“, er habe die Strukturen des Museums „weiterentwickelt und entscheidend geprägt“, erklärte W. Michael Blumenthal, der Direktor des Jüdischen Museums Berlin. Die Zeit für die Suche nach einem Nachfolger sei kurz, am Montag soll die Stellenausschreibung unter www.jmberlin.de abrufbar sein, teile das Museum mit.