Meldungen

KulturNews

Literatur: Joachim Gauck schmerzt der Tod von Erich Loest ++ TV-Quoten: ZDF setzt sich mit Tragikomödie durch

Joachim Gauck schmerzt der Tod von Erich Loest

Bundespräsident Joachim Gauck hat den Schriftsteller Erich Loest gewürdigt: „Sein Tod erfüllt mich mit großem Schmerz. Wir Leserinnen und Leser in Deutschland verlieren in ihm nicht nur einen großen Erzähler und einen unbestechlichen Chronisten deutscher Geschichte. Wir verlieren einen Schriftsteller mit einer unbeugsamen Haltung: nämlich der Wahrheit und der Freiheit verpflichtet zu sein.“ Loest habe die selten gewordenen Tugenden der Aufrichtigkeit und Verlässlichkeit verkörpert. „Erich Loest hat sich um Deutschland verdient gemacht.“ Auch Kulturstaatsminister Bernd Neumann reagierte bestürzt auf die Nachricht vom Tod Loests. „Als Chronist deutsch-deutscher Geschichte blieb er trotz Repressalien in der DDR unbestechlich und streitbar. Auch nach dem Mauerfall mischte er sich ein.“ Loest starb am Donnerstag mit 87 Jahren, nachdem er aus einem Fenster der Uniklinik Leipzig gestürzt war. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

ZDF setzt sich mit Tragikomödie durch

Im Gesamtpublikum hatte am Donnerstag der ZDF-Film „Willkommen auf dem Land“ die Nase vorn, 4,51 Millionen Zuschauer waren dabei (15,4 Prozent). Direkt dahinter folgte die ARD mit „Mordkommission Istanbul – Transit“ mit 4,40 Millionen Zuschauer (15,0 Prozent). Mehr als vier Millionen Zuschauer verfolgten die „Tagesschau“. Stärkstes Programm der Privatsender war „RTL aktuell“ mit 3,22 Millionen Zuschauern.