Gedenken

Berliner Lyriker und Rundfunkjournalist Rolf Haufs ist tot

„Juniabschied“ heißt eines seiner Bücher – jetzt wurde es ein Juliabschied: Der Lyriker und Autor Rolf Haufs ist tot.

Er starb am Freitag im Alter von 77 Jahren in Berlin, wie die Akademie der Künste (AdK) mitteilte. Der Düsseldorfer schrieb neben Gedichten auch Prosa, Kinderbücher und Hörspiele. Er war zudem Rundfunkjournalist beim Sender Freies Berlin. „Sehr geschätzt wurde er für seine zahlreichen Kontakte zu Autoren, vor allem auch Autoren der DDR“, heißt es im Nachruf der Akademie. Viele Schriftsteller lud er zu Lesungen in seine Sendungen ein. Von 1962 bis 1967 war Haufs Mitglied der Gruppe 47. Von 1970 bis 1996 gehörte er dem PEN-Zentrum an, seit 1987 war er Mitglied der AdK. Deren Sektion Literatur leitete Haufs von 1997 bis 2009 stellvertretend.