Fusion

„Bild“ und „BZ“ kündigen eine Digitaloffensive an

Das Medienhaus Axel Springer, zu dem auch die Berliner Morgenpost gehört, bündelt die Kräfte bei seinen Boulevardzeitungen „BZ“ und „Bild“ und stellt deren Redaktionen für die Herausforderungen der Digitalisierung neu auf.

Die „BZ“, Berlins größte Zeitung, und „Bild Berlin“ sollen ab November 2013 in einer gemeinsamen Redaktion produziert werden. Mit der Zusammenarbeit entsteht die größte Regionalredaktion für Berlin. Beide Titel behalten ihre publizistische Eigenständigkeit. Die Online-Bereiche der Titel werden komplett zusammengeführt, und die „BZ“ übernimmt die Redaktionssysteme von „Bild“ für die Produktion der gedruckten Zeitung und für den Internetauftritt. Alle Mitarbeiter der „BZ“ ziehen am 3. November 2013 vom Kurfürstendamm zurück in das Axel-Springer-Haus Berlin.

„Mit dem Schulterschluss zwischen ,BZ‘ und ,Bild‘ bündeln zwei starke Marken am umkämpften Berliner Zeitungsmarkt ihre journalistischen Kräfte. Damit schaffen wir die idealen Voraussetzungen, um auf allen Medienkanälen zukünftig noch schneller und näher bei unseren Lesern zu sein“, sagt Peter Huth, Chefredakteur der „BZ“ und künftig zusätzlich Stellvertreter des „Bild“-Chefredakteurs Kai Diekmann.

Die Redaktionsleiterin von „Bild Berlin“ Miriam Krekel, 36, wird zusätzlich Stellvertretende Chefredakteurin der „BZ“. Michael Pagel, 38, Stellvertretender Chefredakteur „BZ“, ist zukünftig auch Redaktionsleiter von „Bild“ Berlin. Kai Diekmann, „Bild“-Chefredakteur und Herausgeber aller „Bild“-Titel, wird zum 1. November 2013 gleichzeitig Herausgeber der „BZ“.