Unser Bester: Götz George

Der Risikofreudige

So eine Rolle kann man eigentlich nicht spielen: den KZ-Kommandanten Rudolf Höß.

Und dann wird auch noch direkt in Auschwitz gedreht! Nach einer Besichtigung des Lagers hätte George am liebsten hingeworfen, in der SS-Uniform ist er lange völlig verkrampft. Aber er stellt sich der Aufgabe. Immer wieder spielt Götz George in Dramen um Schuld und Verstrickung, vielleicht arbeitet er damit auch immer wieder die Mit-Schuld seines Vaters auf.

„Aus einem deutschen Leben“ (1977) ist einer seiner stärksten Filme, eine seiner beeindruckendsten darstellerischen Leistungen. Es hätte sein Durchbruch sein müssen. Aber der Film hält sich nicht lange im Kino, bei der Fernsehausstrahlung geht alle Aufmerksamkeit an die gleichzeitig startende US-Serie „Holocaust“, seither wird der Film fast nie gezeigt. Und der Schauspieler muss durch zahllose TV-Folgen von „Derrick“ und „Der Alte“ tingeln. Es gehört zu der persönlichen Tragödie von Götz George, dass er lange, allzu lange der unterschätzteste deutsche Schauspieler war.