Pseudonym

Verlag hat unwissend Rechte am neuen Rowling-Roman erworben

Der Münchner Blanvalet Verlag hat mit dem neuen, unter Pseudonym veröffentlichten Krimi der Harry-Potter-Erfinderin J.K. Rowling (47) einen echten Coup gelandet.

Wie der Verlag mitteilte, hatte er bereits im Februar die deutschen Rechte an dem vermeintlichen Debüt „The Cuckoo’s Calling“ von Robert Galbraith erworben. Es geht darin um einen Kriegsveteranen, der zum Privatdetektiv wird. Der Roman soll nun unter dem Titel „Der Ruf des Kuckucks“ möglichst bald auf Deutsch erscheinen.

Die britische Autorin ist sauer über die Enthüllung. „Zu sagen, dass ich enttäuscht wäre, ist untertrieben“, erklärte sie. Die Wahrheit war durch die Indiskretion des Mitarbeiters einer Kanzlei ans Licht gekommen, die Rowlings Rechte vertritt. Er hatte der besten Freundin seiner Frau erzählt, dass sich hinter dem angeblichem ehemaligen Soldaten Robert Galbraith die Bestsellerautorin verberge. Die Frau schrieb daraufhin bei Twitter darüber, was wiederum die Zeitung „Sunday Times“ entdeckte.