Porträt

Paul Schlesinger hat der Gerichtsreportage ein Gesicht gegeben

Der Gerichtsreporter Sling ist einer von denen, in deren Texten man ein Herz pochen hört – einer von denen, die gekämpft haben, die sich mutig haben anrühren lassen von dem, was ihnen zum Thema wurde.

Mit Moabiter Kriminalgerichtsprozessen, großen und kleinen, ist Sling bekannt geworden; hier hat er sich dem ausgesetzt, was man als das richtige Leben bezeichnen könnte, statt aus dem Schutz der Redaktionsstube Schlagzeilen zu füllen.

Wer war Sling, was ist das überhaupt für ein Name? Es ist ein Zeitungskürzel, das beobachtende Auge des Paul Schlesinger, geboren 1878 in Berlin, 1928 dortselbst zu früh gestorben, Kabarettist gewesen, Komödienautor, Journalist und was nicht noch. Gemeinsam mit Männern wie Kurt Tucholsky oder Frauen wie Gabriele Tergit hat er der Gerichtsreportage ein neues Gesicht gegeben und eine Aufgabe übernommen, die brach lag: Als ein mitfühlendes Wesen und als politisch wacher Geist hineinzusehen in die Strafgerichtssäle des Landes, dort hinein, wo sich der Zivilisationsstand einer Gesellschaft zeigt, wo sie ihre feine Trennlinie zieht zwischen Gut und Böse – wobei fast entscheidender ist, zu beobachten, auf welche Weise sie sich formt.

Misstrauen gegen sich selbst

Sling lässt diese Grenze verschwinden. Immer will er in den Taten die Monster im eigenen Inneren untersuchen, um diese vielleicht eines Tages, wenn es drauf ankommt, bändigen zu können. Er versucht, die Kindesverführerin Helene Stegemann zu verstehen und nimmt eine überforderte „böse Mutter“ in Schutz. Er erkennt noch im achtfachen Mörder Angerstein, der seine Familie inklusive aller Hausangestellten ausgelöscht hat, den Affektfuror wieder, der irgendwo verborgen in jedem Menschen schlummern könnte: „So ist Angersteins Tat eine Warnung an alle: Das Misstrauen gegen sich selbst nie völlig einschlafen zu lassen.“

Und Sling macht sich kenntlich. Wen er unsympathisch findet, den nennt er auch so. Was er im Justizwesen für eine ungute Wucherung hält, das prangert er an. Nie besteigt er, obwohl es so einfach wäre, den Ballon des über allem Schwebenden, nie genießt er die Berichterstatterselbstgefälligkeit des Credos „Wer schreibt, dessen Eindruck bleibt“. Sling macht sich sichtbar, mit seinem Engagement und seinem Verstand, und so lädt er die Leser auch höflich ein, doch bitte stets ein eigenes Urteil zu haben.

Im neu von Lilienfeld herausgegebenen „Der Mensch, der schießt“ finden wir, glücklich, den ganzen Sling nun wieder. Die großen Mord- und Politprozesse sind dabei, der kuriose Streit über Schnitzlers „Reigen“, nach dem Schnitzler ein Aufführungsverbot für sein Stück verhängte, und kämpferische Einlassungen zur widersinnigen Schwurgerichtsreform. Am eindringlichsten aber spricht Sling, wenn er die scheinbar Unbedeutenden auf der Moabiter Bühne verewigt: Den Kramladenbesitzer, dessen Existenz ein bürokratiebesessener Polizist vernichtet. Den Fleischbeschauer, der vor Gericht erklären muss, warum „Sie Hosentrompeter!“ eine Beleidigung sei. Den elfjährigen Schüler, der als Zeuge mit ein paar wenigen Worten die ganze Prügelpädagogik der Zeit in die Mottenkiste der Barbarei verbannt. Die Filmregisseurin, die im Luxushotel Hof hält, immer in der Hoffnung auf einen nächsten Großauftrag, und die darüber unwillentlich, und von Sling ritterlich bewundert, zur Betrügerin wird.

Zarte und kluge Porträts

Und das ist die Prophetin und Handabdruck-Sammlerin, die vor Gericht erklärt, wie sie ihre Schüchternheit durch Massage der „Schüchternheitsfurche“ überwunden habe, worauf Sling die nächste Prozesspause nutzt, um ihr die Hand hinzuhalten. Von manchem Prozess bleibt nur ein Porträt stehen, so zart und klug, so aufmerksam und warmherzig, dass man unbekannterweise die untergegangene Zeit betrauern mag, die unserer oft medial hysterisierten Effizienzgesellschaft vorausging, und wo noch, aus dem einen oder anderen Autor, eine Seele sprach, die dem Menschen, wie fehlbar er auch sei, doch immer zugewandt war.

Sling: Der Mensch, der schießt. Berichte aus dem Gerichtssaal. Lilienfeld Verlag, Düsseldorf, 399 Seiten, 24,90 Euro