Tanztheater

Constanza Macras bespielt den Berliner Müggelwald

Auch die Bühnen müssen sich immer neue Spielorte suchen.

Die Natur ist da auch eine Option, dachte sich wohl Constanza Macras. Das neue Tanztheaterstück der argentinischen Choreografin wird im Berliner Müggelwald aufgeführt. Für die Inszenierung „Forest: The Nature of Crisis“ laden die Künstlerin und ihr Dorky-Park-Ensemble das Publikum zu einem Parcours mit Tanz, Performance, Text und Musik ein. Der Abend solle kulturelle Muster des Waldes hinterfragen und sie in Beziehung mit seinen Mythen, Märchen und Bildern setzen, teilte das Ensemble mit. „Ein Stück Berliner Wald verwandelt sich in eine zeitgenössische Kunstlandschaft.“

Kein anderer Ort sei so stark mit Furcht besetzt wie der Wald. „Gleichzeitig ist es der Ort, an dem die Protagonisten eine innere Wandlung vollziehen.“ Die Performance gehe der Frage nach, ob es angesichts des Krisenbewusstseins einen Weg zurück zur Natur gibt, welche Sehnsüchte damit verbunden sind und welche Bedeutung das Regionale gewinnt. Die Uraufführung ist am 10. August. Am 19. August hält der Wald Einzug in die Stadt: Die Performance wird in die Schaubühne übertragen.

Weitere Vorstellungen vom 12.–14. und 16.–19. August, jeweils 19.30 Uhr.