Kunst

Die Zukunft liegt in Fernost – Kunstmesse Art Basel floriert

Das Geschäft mit Asien floriert. Die erste Ausgabe der Kunstmesse Art Basel in Hongkong vor knapp vier Wochen war ein voller Erfolg.

Die weltweit bedeutendste Messe für Kunst der Moderne und der Gegenwart Art Basel hält weiter Kurs auf den Fernen Osten. Zu ihrer Hauptmesse in Basel hat sie erstmals Galerien aus Singapur und den Philippinen geladen. „Heute gibt es neue Märkte und deshalb müssen wir überall sein“, lautet das Credo des Messeleiters Marc Spiegler. Ab diesem Dienstag findet in Basel das weltgrößte Treffen für Gegenwartskunst zum 44. Mal statt. Zunächst werden die Türen für finanzkräftige VIP-Gäste geöffnet. Das breite Publikum darf ab Donnerstag durch die Messehallen schlendern.

„Wir hatten viel Erfolg auf der ersten Ausgabe von Art Basel in Hongkong“, erklärte Neil Wenman, Direktor der Galerie Hauser & Wirth. Bei dem Zürcher Top-Haus mit Ablegern in London und New York füllten sich die Kassen, wie bei vielen der 245 Galerien, die vom 23. bis 26. Mai in der früheren britischen Kronkolonie an der ersten Ausgabe des Art-Basel-Ablegers teilnahmen. Mehr als 60. 000 Besucher kamen, darunter viele Privatsammler aus aller Welt.