Meldungen

KulturNews

Bolschoi Theater: Kein neuer Vertrag für Gegenspieler von Ballettchef ++ Literatur: Britischer Autor Iain Banks gestorben ++ Sprache: „Rallögen“ ist Plattdeutsch-Wort des Jahres ++ TV-Charts: Zuschauerinteresse an „Flut-“Brennpunkt“ hält an

Kein neuer Vertrag für Gegenspieler von Ballettchef

Nach jahrelangem Streit erhält Star-tänzer und Ballettpädagoge Nikolai Ziskaridse (39) keinen neuen Vertrag am Moskauer Bolschoi Theater. Der Solist gilt auch als Gegenspieler von Ballettchef Sergej Filin (42), dessen Augen bei einem Attentat Mitte Januar mit Säure verätzt worden sind und der seit Monaten in Aachen behandelt wird. Ziskaridses Verträge enden am 30. Juni und werden nicht verlängert. Der in Rollen oft als Bösewicht besetzte Ziskaridse hatte der Bolschoi-Führung Unregelmäßigkeiten bei der Renovierung sowie Druck auf die Künstler vorgeworfen.

Britischer Autor Iain Banks gestorben

Der britische Bestsellerautor Iain Banks ist tot. Wie sein Verleger heute laut BBC mitteilte, starb der 59-Jährige an Krebs. Banks hatte seine Krankheit vor zwei Monaten öffentlich gemacht. Sein letztes Buch, das noch in diesem Monat erscheinen soll, befasst sich mit seiner Krankheit. Im deutschsprachigen Gebiet ist Banks vor allem für seine Science-Fiction-Romane bekannt. Der Schotte hatte 1984 mit seinem Roman „The Wasp Factory“ („Die Wespenfabrik“) seinen ersten großen literarischen Erfolg.

„Rallögen“ ist Plattdeutsch-Wort des Jahres

Der niederdeutsche Begriff „rallögen“ ist das schönste plattdeutsche Wort des Jahres 2013. Er bedeutet „besinnungslos oder schlaftrunken die Augen verdrehen“ und er wurde aus knapp 20 Einsendungen ausgewählt, teilte das Stavenhagener Fritz-Reuter-Literaturmuseum mit. Die Ehrung erfolgte bei der Jahrestagung des Bundes Niederdeutscher Autoren im Museum.

Zuschauerinteresse an „Flut-“Brennpunkt“ hält an

Die Live-Show „Wetten, dass..?“ kam auf 6,74 Mio. Zuschauer, damit die meistgesehene Sendung des Abends. Auf Platz zwei folgte der ARD-„Brennpunkt“ zur Flut, der ebenfalls um 20.15 Uhr lief und 4,35 Mio. Zuschauer hatte. Im Anschluss lief im „Ersten“ der Donna Leon-Krimi „Schöner Schein“, den sich 3,87 Mio. ansahen. „Die ultimative Chart-Show“ auf RTL verfolgten 1,67 Mio. Zuschauer.