Kunst

Ai Weiwei stellt neue Installation in Bamberg aus

Im Bamberger Diözesanmuseum sind normalerweise kirchliche Kunstgegenstände zu sehen – vom kommenden Wochenende an ändert sich das aber für wenige Monate.

Dann können Besucher hier eine Bodeninstallation des chinesischen Künstlers Ai Weiwei betrachten. Die Installation „Five Raincoats holding up a star“ gehört zur Ausstellung „Circles“. An 16 Orten in der ganzen Stadt werden Werke berühmter Künstler ausgestellt. Zeitgenössische Skulpturen, Installationen, Gemälde, Fotografien und Tondokumente werden verbunden mit geschichtsträchtigen Orten und bedeutenden Persönlichkeiten der Welterbestadt Bamberg.

Ai Weiweis Installation ist im Diözesanmuseum neben dem sternenbestickten Mantel von Kaiser Heinrich II. zu sehen. Die Ausstellungsmacher erhoffen sich dadurch einen „interkulturellen Dialog über alle Grenzen hinweg, vom Mittelalter bis zu den Folgen der Kulturrevolution in China für die Kunst“. Die Schau wird am kommenden Samstag (8. Juni) eröffnet und endet Mitte August.

Ein Werk des 1957 in Peking geborenen Künstlers ist derzeit auch als deutscher Beitrag auf der Kunstbiennale in Venedig vertreten. Es ist im französischen Pavillon zu sehen, den die deutsche Delegation aus Anlass des 50. Jahrestages der Elysée-Verträge unter der Leitung der deutschen Museumsdirektorin Susanne Gaensheimer bespielt.