Theater

Endspurt um begehrten Mülheimer Dramatikerpreis

Bei den Mülheimer Theatertagen wird in der Nacht zum Donnerstag der Dramatiker des Jahres gekürt.

Für den renommierten und mit 15.000 Euro dotierten Dramatikerpreis sind in diesem Jahr acht Autoren nominiert. Unter ihnen sind bekannte Dramatiker wie Elfriede Jelinek, Franz Xaver Kroetz, Moritz Rinke oder Felicia Zeller sowie erfolgreiche Nachwuchsautoren wie Marianna Salzmann, Nis-Momme Stockmann, Katja Brunner und Azar Mortazavi. Acht neue Bühnenwerke aus dem deutschsprachigen Raum wurden in den vergangenen zweieinhalb Wochen bei Theatertagen zumeist in der Uraufführungsversion vorgestellt. In den Stücken des vergangenen Bühnenjahres ist das Thema Missbrauch auffällig präsent.

Der Mülheimer Dramatikerpreis gilt als eine der begehrtesten Theaterauszeichnungen Deutschlands. Literaturnobelpreisträgerin Jelinek gewann den Preis bereits viermal. 2012 war Peter Handke für sein Stück „Immer noch Sturm“ ausgezeichnet worden. Frühere Preisträger waren auch Roland Schimmelpfennig, Botho Strauß, Herbert Achternbusch, Tankred Dorst und René Pollesch. Den mit 10.000 Euro dotierten Mülheimer Kinderstückepreis erhielt Thilo Reffert für sein Stück „Nina und Paul“.