Meldungen

KulturNews

Bibliotheken: Fragment über Elisabeth von Thüringen vorgestellt ++ Kino: Steven Soderbergh twittert einen Krimi ++ Kunst: Goldener Löwe für Lassnig und Merz ++ TV-Quoten: „Polizeiruf 110“ lockte wieder viele Krimifans an

Fragment über Elisabeth von Thüringen vorgestellt

Bibliotheksdirektor Helmut Hinkel hat das mittelalterliche Fragment eines bisher unbekannten deutschsprachigen gereimten Textes über das Leben der heiligen Elisabeth von Thüringen (1207-1231) präsentiert, das in der Mainzer Martinus-Bibliothek entdeckt wurde. Die neu entdeckte „Mainzer Reimfassung“ umfasst 63 Textzeilen und entstand wohl zu Beginn des 14. Jahrhunderts im hessisch-thüringischen Raum. Geschrieben steht der Text auf zwei etwa postkartengroßen Pergamentstücken.

Steven Soderbergh twittert einen Krimi

Von wegen Ruhestand: Der amerikanische Regisseur Steven Soderbergh, der gerade seinen Abschied vom Kino verkündet hat, twittert nun in dem Kurznachrichtendienst einen Krimi namens „Glue“. Unter dem Konto @Bitchuation schickte er vor kurzem eine Reihe von Nachrichten in die Twitter-Welt, aus denen, wenn die Geschichte komplett ist, eine Kurznovelle werden soll.

Goldener Löwe für Lassnig und Merz

Die Österreicherin Maria Lassnig und die Italienerin Marisa Merz erhalten auf der 55. Kunst-Biennale von Venedig Goldene Löwen für ihr Lebenswerk. Die Malerin und Medienkünstlerin Lassnig (93) habe mit ihrem Konzept der „body-awareness paintings“ die Malerei über ihre Selbstporträts in ein Instrument der Selbstanalyse verwandelt, Merz in ihrer Kunstkarriere eine persönliche Sprache entwickelt, die zu archaischen Bildern führe.

„Polizeiruf 110“ lockte wieder viele Krimifans an

Die Ermittlungen der Brandenburger zum Tod einer Bootswerft-Geschäftsführerin sahen am Sonntagabend 7,48 Mio. Zuschauer, ein besserer Wert als beim letzten Lenski-Krause-“Polizeiruf 110“ Ende Dezember. Im ZDF folgt das Herzkino mit Jürgen Prochnow alsEx-Richter, der die Enkel seiner verstorbenen Tochter aufziehen muss – kreativer Titel: „Die Kinder meiner Tochter“ (5,64 Mio.).