Ich höre gerade

Berliner Plattenhändler empfehlen

Philipp Michalke (42), HHV Selected Store, Revaler Str. 9, Friedrichshain: K-Def ist ein bekannter US-HipHop-Producer. Seit Anfang der 1990er hat er unter anderem für Puff Daddy und Ghostface Killah gearbeitet und sich dabei den seltenen Ruf des „Producer’s producer“, also des Produzenten der Produzenten erworben, dem er auch auf seinem aktuellen, mittlerweile fünften Soloalbum „One Man Band“ gerecht wird. Darauf nimmt er sich zwölf bekannte Stücke von HipHop-, aber auch Soul- und Funkgrößen wie A Tribe Called Quest, 24-Carat Black und Stevie Wonder vor und bringt sie instrumental in neue Form. Er verändert die Vibes der Originale nicht, sondern gibt ihnen mit erstklassigen Beats einen komplett anderen Touch. Obwohl am Computer produziert, klingt das Ergebnis wie von einer Band eingespielt. Der Klang ist einfach gut. Ein schönes Revival-Album mit vielen Klassikern, nicht nur etwas für Hörer mit HipHop-Hintergrund.

K-Def: One Man Band, Redefinition Records, LP 17 Euro, CD 12 Euro.