Museum: Zwei Ausstellungen zeigen Design der frühen Moderne ++ Film: „Die Brücke am Ibar“ gewinnt Festival ++ Musik: Latin-Jazz-Star Valdés mit 94 Jahren gestorben ++ TV-Charts: Achtungserfolg fürs Erste dank James Bond

Zwei Ausstellungen zeigen Design der frühen Moderne

Mit großen Ausstellungen zu Henry van de Velde und Peter Behrens würdigt Thüringen zwei bedeutende Gestalter der frühen Moderne um 1900. Anlass ist der 150. Geburtstag des flämischen Architekten und Designers Henry van de Velde (1863-1957). Die Weimarer Jubiläumsausstellung zeigt nahezu 800 Exponate aus allen seinen Schaffensphasen. Die Kunsthalle Erfurt setzt Peter Behrens (1868-1940) als einen der bekanntesten Vertreter des Jugendstils in der Ausstellung „Vom Jugendstil zum Industriedesign“ in einen direkten Dialog mit van de Velde.

„Die Brücke am Ibar“ gewinnt Festival

Das Kosovo-Filmdrama der Regisseurin Michaela Kezele „Die Brücke am Ibar“ ist zum Abschluss des Nürnberger Filmfestivals Türkei/Deutschland als bester Film ausgezeichnet worden. Der Film erhielt zugleich den Publikumspreis. Kezele sei es gelungen, das Politische mit dem Poetischen zu verschränken; sie schaffe damit in ihrem Debütfilm „ein universelles Abbild des Krieges abseits der Kampfschauplätze“, betonte die Jury. Der Film schildert das Leben in einem Dorf im Kosovo, das der Krieg in Serben und Albaner spaltet.

Latin-Jazz-Star Valdés mit 94 Jahren gestorben

Der legendäre kubanische Musiker Ramón „Bebo“ Valdés ist tot. Valdés ist am Freitag im Alter von 94 Jahren gestorben. Der Pianist, Komponist, Bandleader und Arrangeur war eine der wichtigsten Figuren des Latin Jazz. Der mehrfache Grammy-Gewinner Valdés lebte seit 2007 im südspanischen Benalmádena und war an Alzheimer erkrankt. Seine Karriere startete Valdés in den 1930er Jahren in den Nachtbars von Havanna, wo er schnell zu internationaler Berühmtheit gelangte. Dort war er auch musikalischer Direktor des legendären Nachtclubs Tropicana.

Achtungserfolg fürs Erste dank James Bond

„Wetten, dass...“ hat zwar klar gewonnen, aber die Zuschauerzahlen gehen unter Markus Lanz kontinuierlich zurück: Seine erste „Wetten, dass..?“-Show im Oktober erreichte 13,59 Mio. Zuschauer, im Februar waren es 8,62 Mio., am Sonnabend nur noch 7,43 Millionen. Von der Schwäche profitierte das Erste: Nach der 20-Uhr-„Tagesschau“ (5,21 Mio.) schauten sich 4,21 Mio. den Bond-Film „Casino Royal“ an, Platz 4 in den Tagescharts knapp hinter dem „heute-journal“ (4,23 Mio.), aber klar vor der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (3,54 Mio.).