Meldungen

KulturNews

Fernsehen: Illner übernimmt von Pilawa die ZDF-Jubiläumsshows ++ Kino-Charts: Die Hexenjäger stechen Til Schweiger aus ++ Film: Nach Berlinale: Ausreiseverbot für Darsteller ++ TV-Quoten: Der letzte Fall interessierte die meisten Zuschauer

Illner übernimmt von Pilawa die ZDF-Jubiläumsshows

Wegen seines angekündigten Wechsels zur ARD wird Moderator Jörg Pilawa nicht die beiden großen Jubiläumsshows zum 50. Geburtstag des ZDF präsentieren. Stattdessen werde Maybrit Illner die Shows moderieren, teilte der Sender mit. Der Vorschlag, darauf zu verzichten, sei von Pilawa selbst gekommen. „Es wäre eigenartig, wenn ein Moderator, der gerade seinen Abschied vom ZDF angekündigt hat, diese Jubiläumsendungen präsentieren würde“, erklärte ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler. Die beiden Jubiläumsshows werden Ende März ausgestrahlt.

Die Hexenjäger stechen Til Schweiger aus

Der Actionfilm „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ hat in den deutschen Kino-Charts laut Media Control Til Schweigers Komödie „Kokowääh 2“ von der Spitze verdrängt. Zwischen Donnerstag und Sonntag sahen 358.000 Menschen den Film über das bewaffnete Geschwisterpaar. „Kokowääh 2“ auf Platz zwei kam auf 221.000 Zuschauer und überschritt damit die Marke von zwei Millionen Besuchern. „3096 Tage“ über die Entführung von Natascha Kampusch stieg auf Platz fünf ein (144.000).

Nach Berlinale: Ausreiseverbot für Darsteller

Die zwei Hauptdarsteller des bei der Berlinale ausgezeichneten Films „Parde“ von Jafar Panahi haben nach ihrer Rückkehr in den Iran ein Ausreiseverbot erhalten. Das sagten Freunde der beiden Darsteller Kambozia Partovi und Maryam Moghadam in Teheran. Nach ihrer Rückkehr mussten die beiden demnach ihre Reisepässe abgeben. Wenige Tage später sei ihnen mitgeteilt worden, dass sie bis auf weiteres das Land nicht verlassen dürften. Von iranischer Seite gab es dafür zunächst keine amtliche Bestätigung.

Der letzte Fall interessierte die meisten Zuschauer

Ein Abschied nach Maß: Der letzte Fall der „Polizeiruf 110“-Veteranen Schmücke und Schneider war ein gigantischer Erfolg. 9,37 Millionen Zuschauer waren im Ersten dabei – seit fast 20 Jahren erreichte kein „Polizeiruf“ mehr ein so großes Publikum. Der schärfste Konkurrent, der ZDF-Film „Flaschenpost an meinen Mann“ erreichte mit 5,24 Mio. nur etwas mehr als die Hälfte des „Polizeiruf“-Publikums und landete auf Platz 3 nach der 20-Uhr-„Tagesschau“, die 6,69 Millionen Zuschauer hatte.