Ich lese gerade

Berliner Buchhändler empfehlen

Harald Kirchner (43), Ludwig Wilde Buchhandlung, Körtestr. 24, Kreuzberg: Mit „Adieu, Sir Merivel“ hat Rose Tremain einen historischen Roman vorgelegt, der sogar Skeptikern des Genres ausgesprochen gut gefällt. Im Jahr 1683 lebt Sir Robert Merivel, Medicus, Lebemann und Günstling des Königs Charles’ II, mit seinen 57 Jahren in einem gewissen Wohlstand zusammen mit dem alten Diener Will auf seinem Landgut. Angesichts des Ruhestands verfällt Merivel jedoch in Melancholie. Deshalb macht er sich auf nach Versailles, um das Schloss des Sonnenkönigs zu bewundern und sich dort als Leibarzt zu bewerben. Die Reise erweist sich als Flop, bis Merivel sich in eine wunderschöne Französin verliebt. Aber er muss zurück nach England, weil ihn ein Ruf vom Krankenbett des Königs ereilt. Selbst, wenn es bei dem sympathischen Merivel zuweilen deftig zur Sache geht, ist der hochironische Roman sprachlich immer elegant. Ein kleines Juwel.

Rose Tremain: Adieu, Sir Merivel, Insel Verlag, 445 Seiten, 19,95 Euro.