Partytalk

Brezn und Weißwurst in der Bayerischen Landesvertretung

Dass die letzte Nacht recht kurz gewesen war, konnte man dem einen oder anderen Gast am Donnerstagvormittag in der Bayerischen Landesvertretung an der Behrenstraße in Mitte durchaus noch ansehen.

Dort hatte der FilmFernsehFonds Bayern unter Vorsitz von Staatsminister Thomas Kreuzer zu seinem traditionellen Berlinale-Empfang geladen. „Der Filmstandort Bayern hat Hochkonjunktur, das wollen wir 2013 weiter ausbauen“, betonte Kreuzer, der sich über den Besucherandrang freute.

Bei Brezn, Bier, Weißwurst und anderen landestypischen Spezialitäten trafen sich unter anderem Regisseur Volker Schlöndorff, Filmproduzentin Regina Ziegler, die Schauspieler Max Riemelt, Elyas M'Barek und Jürgen Vog e l sowie die Schauspielerinnen Mina Tander und Dennenesch Zoudé, um neue Pläne auszutauschen und am üppigen Büffet die Kräfte für den Endspurt der Berlinale zu stärken.

Mitten unter den Besuchern saß auch das bayerische Urgestein Ottfried Fischer. Der Kabarettist und Schauspieler, der an Parkinson erkrankt ist, machte einen erfreulich fitten Eindruck und plauderte angeregt mit Kollege Martin Semmelrogge. Etwas angeschlagen wirkte hingegen Schauspieler Florian David Fitz. Mit Wollmütze und Dreitagebart sah er dem gestern abgereisten Frauenschwarm Jude Law überraschend ähnlich. „Man bekommt während der Berlinale einfach nicht genug Schlaf“, klagte der Darsteller und Regisseur.

Gut gelaunt war Filmproduzentin Alice Brauner, die mit ihrem Mann Michael Zechbauer gekommen war. Auch Franziska Weisz wirkte fit und strahlte über das ganze Gesicht. Kein Wunder: Seit einigen Monaten ist sie mit dem Regisseur Felix Herzogenrath liiert und nach eigenen Angaben „immer noch total verliebt“.