Meldungen

KulturNews

Verlage: Suhrkamp: Barlach schlägt neuen Gesellschafter vor ++ Welterbe: Unesco schickt Mission nach Timbuktu ++ Kunst: Baselitz-Selbstporträt für die Kinderkrebstiftung ++ TV-Charts: Krimis sind die Alternative zum Fernsehkarneval

Suhrkamp: Barlach schlägt neuen Gesellschafter vor

Im Streit um den Suhrkamp Verlag beharrt der Miteigentümer Hans Barlach auf den Rückzug von Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz. Das Verfahren am kommenden Mittwoch vor dem Frankfurter Landgericht könne nur dann ausgesetzt werden, wenn „die Geschäftsführung ausgewechselt wird“, sagte der Hamburger Medienunternehmer. Unseld-Berkéwicz ist Chefin der dreiköpfigen Geschäftsführung. Barlach schlug vor, einen neuen Mehrheitsgesellschafter ins Boot zu holen. „So ein Verlag gehört in gute Hände“, sagte er. Deshalb könne er sich vorstellen, dass Unseld-Berkéwicz ihre Mehrheit abgebe und auch er seine Anteile so weit verkaufe, „um einem Dritten die Mehrheit zu verschaffen“.

Unesco schickt Mission nach Timbuktu

Die UN-Kulturorganisation Unesco bereitet einen Aktionsplan vor, um die von Islamisten in der historischen Wüstenstadt Timbuktu in Mali verursachten Schäden schätzen zu lassen. Allein die Rekonstruktion der zerstörten Mausoleen in der Stadt könnte vier bis fünf Millionen Euro kosten, sagte Unesco-Generaldirektorin Irina Bokova am Freitag in Paris: „Sobald die Lage in Timbuktu sicher ist, werden wir eine Mission zur Evaluierung schicken.“

Baselitz-Selbstporträt für die Kinderkrebstiftung

Ein Selbstporträt des Malers Georg Baselitz hat bei einer Internetauktion 22.600 Euro für einen guten Zweck eingebracht. Der Künstler hatte die Zeichnung bei Dreharbeiten für das ZDF-Kulturmagazin „aspekte“ am 23. Januar 2013, seinem 75. Geburtstag, angefertigt. Das Geld komme der Deutschen Kinderkrebstiftung zugute, teilte das ZDF mit. Auf der Versteigerung sei das Dreifache des unteren Schätzpreises erzielt worden.

Krimis sind die Alternative zum Fernsehkarneval

Der Fernsehkarneval kommt auf Touren: „Mer losse d'r Dom in Kölle“ erklärte ausgerechnet der Mainzer Fastnachts-Rivale am Donnerstagabend und sicherte sich damit die Marktführerschaft. Mit 5,06 Mio. Zuschauern lag das ZDF knapp vor dem Ersten, das mit der Krimiwiederholung „Donna Leon: Beweise, dass es böse ist“ (4,75 Mio.). Am Vorabend hatten bereits 4,04 Mio. Zuschauer die Biathlon-WM im Ersten gesehen. In der Privatsender-Riege setzte sich Sat.1 mit 3,6 Mio. Zuschauern für „Criminal Minds“ im Gesamtpublikum an die Spitze.