Ich lese gerade

Berliner Buchhändler empfehlen

Peter Hedenström (64), Marga Schoeller Bücherstube, Knesebeckstr. 33, Charlottenburg: In Jerusalem geboren und aufgewachsen, kam Jutta Schwerin Anfang der sechziger Jahre zum Architekturstudium nach Deutschland. Bekannt wurde sie in den Achtzigern als Abgeordnete der Grünen. 2012 hat sie ihre Autobiographie „Ricardas Tochter“ vorgelegt. Ein großartiges, bemerkenswertes Buch, denn es setzt Jutta Schwerins Leben im Spannungsfeld zwischen Deutschland und Israel in Bezug zur Geschichte ihrer Mutter Ricarda. Eine konfliktreiche Beziehung, geschildert mit viel Empathie. Schwerins Eltern mussten Deutschland 1935 verlassen und gingen nach Israel. Die politisch engagierte, offen lesbische Autorin setzt sich aber nicht nur mit dem Holocaust und deutsch-jüdischer Geschichte auseinander, sie schreibt auch sehr privat über Liebe, Abschiede und Neuanfänge. Ein gutes Geschichtsbuch, das den Leser an einem bewegten Leben teilnehmen lässt.

Jutta Schwerin: Ricardas Tochter, Verlag Spector Books, 320 Seiten, 19,90 Euro.