Kultur

Kulturhauptstadt Kosice: Euphorie trotz Bauverzögerungen

Eine Woche nach Marseille in Frankreich hat auch Kosice (Kaschau) in der Slowakei am Wochenende das Festjahr als Kulturhauptstadt Europas 2013 gestartet.

Das Winterwetter verzögerte die schon für Samstag geplante Ankunft von EU-Kulturkommissarin Androulla Vassiliou auf Sonntag. Die slowakischen Medien wiederum kritisierten eine Reihe von Bauverzögerungen. Mehrere wichtige Bauprojekte wie der Umbau einer stillgelegten Schwimmhalle in eine zentrale „Kunsthalle“ sowie die Renovierung des Ostslowakischen Museums und der Ostslowakischen Galerie als zwei der bisher größten Kultureinrichtungen der Stadt wurden nicht rechtzeitig zur Eröffnung fertig.

Die Organisatoren sprühten dennoch vor Euphorie: Der Rang als Kulturhauptstadt werde Kosice bisher nie gekannte kulturelle Impulse bringen, prophezeite der künstlerische Leiter Vladimir Beskid. Es gehe nicht nur um eine Ansammlung von Kulturprojekten, sondern um nicht weniger als die „Transformation einer Industriestadt zu einem Zentrum der Kultur und Kreativität“. Den Auftakt am Samstag bildete noch ein bescheidenes „literarisches Frühstück“ mit Lesungen in mehreren Kaffeehäusern für Einheimische. Auf internationale Aufmerksamkeit setzten dann die Eröffnungsfeiern am Sonntag.