Johnny Logan

Mr. Eurovision kehrt zurück

Musiklegende Johnny Logan feiert Erfolge mit seinem neuen Album „The Irish Connection“

Alkohol rührt er seit Jahren nicht mehr an, in den vergangenen Monaten hat er kräftig abgenommen und musikalisch läuft es so gut für ihn wie schon lange nicht mehr: In Skandinavien erreichte sein neues Album „The Irish Connection“ schon Platinstatus, nun erscheint die musikalische Hommage an seine Heimat auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Der irische Sänger ist gefragt wie selten zuvor. Seit Wochen ist er nahezu ununterbrochen unterwegs – für Fernsehshows und Konzerte in Skandinavien, Finnland, Rumänien, Belgien, Österreich. Die wenigen freien Tage teilt er zwischen seinem Haus bei Dublin und München. Die bayerische Landeshauptstadt sei für ihn „ein zweites Zuhause“, sagt er. In München lebt Logans Freundin und Managerin Tanja Surmann. „Ich habe mir hier ein Leben aufgebaut“, betont er. Seit Jahren lernt er Deutsch. Zusammen mit anderen Münchner Prominenten ist er Mitglied im Eagles Charity Golf Club. Musikalisch aber ist es vor allem die Besinnung auf seine irische Heimat, die Logan zum unverhofften Erfolg verhalf. Als einziger Musiker in der Geschichte des Eurovision Song Contest hat der Sänger drei Mal für sein Land den Titel geholt. Zu seinen Hits zählen Lieder wie „What's another year“ oder seine selbstkomponierte Ballade „Hold me now“ von 1987. 16 Millionen Platten hat er mittlerweile verkauft.

Das Album „The Irish Connection“ wurde in Skandinavien ein Kassenschlager. Es umfasst 14 Songs, darunter neben irischen Klassikern wie „Dirty Old Town“, „Molly Malone“ und „The Irish Rover“ auch einige weniger bekannte Stücke. „Es ist ein Album für Menschen, die irische Musik mögen, aber keine Puristen sind“, fasst Logan zusammen. Der Sänger ist mit traditioneller irischer Musik aufgewachsen. Sein Vater Patrick O'Hagen war ein bekannter Tenor, im Elternhaus im Fischerdorf Howth gingen Folk-Musiker ein und aus.

Die traditionelle Musik hat Logan geprägt. „Sie hat alles beeinflusst, was ich gemacht habe, sogar wie ich Songs arrangiere.“ Auf die Idee, ein Album mit traditioneller irischer Musik aufzunehmen, wäre Logan selbst wohl nie gekommen. Es war sein dänischer Promoter, der Logan über viele Jahre drängte, eine CD mit irischen Songs aufzunehmen. Sie erschien zunächst nur in Skandinavien – und der Sänger selbst wurde von dem großen Erfolg völlig überrascht. „Ich war gerade in Spanien, als ich einen Anruf bekommen habe: ,Du bist auf Nummer Eins in Norwegen.’ Meine erste Reaktion war: ,Bist Du sicher, dass Du den richtigen Künstler angerufen hast?’“ Auch in Schweden erreichte „The Irish Connection“ Platz Eins der Albumcharts.

Mit der Veröffentlichung in Deutschland wartete Logan ganze fünf Jahre, bis er überzeugt war, dass alles passt. Während die CD heute in die Läden kommt, hat Logan das Nachfolge-Album schon in der Schublade. Für „The Irish Connection 2“ nahm er auch drei Eigenkompositionen auf. Die CD könnte Ende des Jahres bei uns erscheinen.