Ich lese gerade

Berliner Buchhändler empfehlen

Ricarda Lindner (34), Buchhandlung am Schäfersee, Markstr. 6, Reinickendorf: Rebecca Hunts Debütroman „Mr. Chartwell“ spielt 1964 in England. Die junge, verwitwete Bibliothekarin Esther Hammerhans sucht einen Untermieter, nicht nur wegen des Geldes, auch weil sie vereinsamt ist. Einziger Interessent ist ein hünenhafter schwarzer Hund namens Mr. Chartwell. Esther gruselt es zwar vor ihm, aber sie kann ihm auch nicht widerstehen. Außer Esther berichtet noch ein sehr berühmter Zeitgenosse von diesem Hund: Winston Churchill. Er beschreibt seine Depressionen mit diesem Bild. Als der Staatsmann der jungen Bibliothekarin begegnet, rät er ihr, gegen ihren schwarzen Hund anzukämpfen. Esther merkt, dass sie eine Entscheidung treffen muss. Zumal da ihr neuer Kollege ist, der sich in sie verliebt hat. Der Roman ist ein wunderbares Antidepressivum, denn er befasst sich auf sehr originelle, witzige Weise mit dem ernsten Thema.

Rebecca Hunt: Mr. Chartwell, Luchterhand Literaturverlag, 256 Seiten, 18,99 Euro.