Meldungen

KulturNews

Fernsehen: Anne Will droht Verlust ihrer Talkshow ++ Musik: Franz Welser-Möst steigt bei Salzburger Festspielen aus ++ Auszeichnung: Menschenrechts-Filmpreis für Berliner Regisseurin ++ TV-Quoten: „Wetten, dass..?“ setzt sich gegen „Supertalent“ durch

Anne Will droht Verlust ihrer Talkshow

Die ARD ist auf der Suche nach einem neuen Sendekonzept für Anne Will. Demnach könnte Will diejenige von derzeit fünf Moderatoren in der ARD sein, die ihre abendliche Gesprächsrunde verliert, berichtet „Focus“. Es werde überlegt, mit Anne Will zum Beispiel ein Reportageformat umzusetzen oder ein „Vieraugengespräch“. Eine solche Sendung werde vom WDR-Rundfunkrat gefordert. Will selbst sagte „Focus“, sie sei zwar in Gesprächen, aber jedes der möglichen Formate sei nur zusätzlich zu ihrer jetzigen Talkshow gedacht.

Franz Welser-Möst steigt bei Salzburger Festspielen aus

Die Salzburger Festspiele 2013 haben Monate vor der ersten Premiere ihren ersten Eklat. Im Streit über Arbeitsbedingungen hat Dirigent Franz Welser-Möst den für die nächsten Jahre geplanten Mozart-Zyklus abgesagt. Die Aufführungen von Mozarts „Così fan tutte“ im nächsten Sommer seien für die Sänger zu eng gestaffelt, kritisierte der Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper. Er hätte in den nächsten Jahren die drei wichtigsten Mozart-Opern leiten sollen. „Wenn man drei Vorstellungen von „Così“ innerhalb von weniger als fünf Tagen ansetzt, ist das einfach musikalisch für die Sänger nicht machbar“, sagte er .

Menschenrechts-Filmpreis für Berliner Regisseurin

Für einen Dokumentarfilm über das Schicksal einer jungen Frau aus dem Kongo ist die Filmemacherin Heidi Specogna mit dem Deutschen Menschenrechts-Filmpreis ausgezeichnet worden. Die Schweizerin erhalte den Preis in der Kategorie „Profi“, gab Wettbewerbsleiter Marko Junghänel bekannt. Den 30-minütigen Film drehte sie für die im ZDF und bei 3sat ausgestrahlte Reihe „Mädchengeschichten“. Die Filmemacherin lebt in Berlin.

„Wetten, dass..?“ setzt sich gegen „Supertalent“ durch

Nach TV-Quoten ist „Wetten, dass..?“ auf dem Gottschalk-Niveau der vergangenen Jahre angekommen. Nur noch 8,89 Mio. sahen diesmal zu, im November waren es noch 10,77 Mio., im Oktober 13,59 Mio. Natürlich hat die ZDF-Show damit auch diesmal souverän den Tag gewonnen . „Das Supertalent“ konnte von der Lanz-Schwäche nicht profitieren, lediglich 1,94 Mio. Werberelevante schalteten die Show ein. Nie zuvor sahen so wenige Menschen eine „Supertalent“-Ausgabe.