Medien

Newspaper Award: Neun Preise für die Morgenpost

Die Berliner Morgenpost ist beim 14. European Newspaper Award mit insgesamt neun Preisen ausgezeichnet worden.

Nachdem die Zeitung im vergangenen Jahr den Hauptpreis der Jury als „European Newspaper of the Year“ gewonnen hatte, konnte sie die Jury dieses Mal in mehreren Einzelkategorien überzeugen.

In der Kategorie „Titelseiten regionaler Zeitungen“ wurde die Seite 1 vom 18. März zur Wahl des neuen Bundespräsidenten Joachim Gauck ausgezeichnet. Die Gestaltung der Seite 3 vom 5. Juli, „Mehr Vater fürs Kind“, wurde in der Sparte „Nachrichtenseiten“ prämiert. Als beste „Foto-Reportage“ wurde die Bilderstrecke des vorderen Buches zum Titel „Weihnachten“ ausgezeichnet. Bei „Infografik“ überzeugte die doppelseitige Grafik vom 18. März zum Start der Formel-1-Saison. Bei den „Beilagen“ wurde die Berliner Illustrirte Zeitung vom 5. Februar ausgezeichnet, die im Vorfeld der Berlinale einen Festival-Thriller über die gesamte Sonntagsbeilage abgedruckt hatte. Als „Spezialseiten“ wurde die Doppelseite des Buches „Familie“ vom 11. Februar gewürdigt, in der Kategorie „Data Journalismus“ die bereits mehrfach ausgezeichnete interaktive Grafik zu Berlins 149 Abgeordneten. Und in der Sonderkategorie zur Fußball-Europameisterschaft gab es gleich zwei Preise: für die Gestaltung der Ausgaben vom 9. und 13. Juni. Der European Newspaper Award zählt zu den bedeutendsten Wettbewerben seiner Art in Europa.

Auch die Axel Springer Akademie gewann einen Preis. Für die Webseite „Zoom Berlin“ wurde das Team 11 der Akademie in der Kategorie Online ausgezeichnet. Für ihr Crossmedia-Projekt hatten die jungen Journalisten zum ersten Mal überhaupt eine einzige Straße in den Mittelpunkt einer ganzen Website gerückt und damit Maßstäbe im so genannten Hyperlokal-Journalismus gesetzt.