Meldungen

KulturNews

Tanz: Konrad-Wolf-Preis für Choreografin Meg Stuart ++ Performance: Museum of Modern Art eröffnet einen Flohmarkt ++ TV-Quoten: Kommissarin Marie Brand schlägt „Voice of Germany“

Konrad-Wolf-Preis für Choreografin Meg Stuart

Die in Berlin lebende US-Tänzerin und Choreografin Meg Stuart wird am Sonntag von der Akademie der Künste mit dem Konrad-Wolf-Preis geehrt. Die Jury sprach ihr die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung für die „Radikalität ihrer Körpererforschungen“ und die Impulse zu, die sie der darstellenden Kunst damit gab. Stuart, 1965 in New Orleans geboren, hat mit ihrer in Brüssel ansässigen Company Damaged Goods inzwischen mehr als 20 Produktionen kreiert. Sie ist weltweit auf Festivals zu Gast. Der Konrad-Wolf-Preis erinnert an den langjährigen Präsidenten der DDR-Akademie der Künste.

Museum of Modern Art eröffnet einen Flohmarkt

Die amerikanische Performance-Künstlerin Martha Rosler hat mitten in dem berühmten Museum einen Flohmarkt aufgebaut. Ab heute will sie dort unter dem Titel „Meta-Monumental Garage Sale“ Bücher, Geschirr, Kleidung, Spielsachen und andere Alltagsgegenstände verkaufen und mit den Museumsbesuchern ins Gespräch kommen. Die erste MoMA-Solo-Ausstellung der Künstlerin, die auch schon bei der documenta in Kassel dabei war, sei eine „große Version des klassischen amerikanischen Garagen-Flohmarkts“, so das Museum. Werke des MoMA stehen bei der bis zum 30. November angesetzten Flohmarkt-Ausstellung allerdings nicht zum Verkauf.

Kommissarin Marie Brand schlägt „Voice of Germany“

Das Tal ist überwunden: Mit 4,38 Millionen Zuschauern konnte die Pro-Sieben-Show „The Voice of Germany“ am Donnerstag im Vergleich zur Vorwoche wieder zulegen. Den Tagessieg holte sich laut meedia.de allerdings „Marie Brand und das Lied von Tod und Liebe“ im ZDF mit 5,34 Mio. Krimifans. Das ARD-Abenteuer „Verloren auf Borneo“ ( 4,33 Mio.) landete auf Platz drei. Über die Vier-Millionen-Marke kamen sonst nur noch zwei Sendungen: die„Tagesschau“ im Ersten mit 4,26 Millionen und das „Heute journal“ im Zweiten mit 4,14 Millionen.