Meldungen

KulturNews

| Lesedauer: 2 Minuten

Auszeichnungen: Lukas Bärfuss erhält Berliner Literaturpreis ++ Medien: TV-Produzenten wollen mehr Geld von ARD und ZDF ++ Literatur: Anna Amalia Bibliothek mit Wiedereröffnungs-Jubiläum ++ TV-Charts: Umwelt-„Tatort“ verfolgen neun Millionen Zuschauer

Lukas Bärfuss erhält Berliner Literaturpreis

Der Schweizer Lukas Bärfuss wird mit dem Berliner Literaturpreis 2013 ausgezeichnet. In seiner Prosa, seinen Hörspielen und Theatertexten gebe der 1971 in Thun geborene Bärfuss Freaks und Träumern, Schlafwandlern und Fremdlingen eine Stimme, heißt es. Mit dem von der Stiftung Preußische Seehandlung vergebenen Preis ist die Berufung auf die Heiner-Müller-Gastprofessur für deutschsprachige Poetik an der Freien Universität Berlin verbunden. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert.

TV-Produzenten wollen mehr Geld von ARD und ZDF

ARD und ZDF vergeben in den Augen unabhängiger Produzenten zu viele Aufträge an Tochterfirmen. „Öffentlich-rechtliche Sender sollten nicht einfach ein Tochterunternehmen anrufen und dort zum Beispiel einen neuen „Tatort“ ordern, sondern mit Ausschreibungen über die Auftragsvergabe entscheiden“, sagte Gerhard Schmidt, Chef des Film & Fernsehproduzentenverbandes Nordrhein-Westfalen. Das ZDF betonte, es pflege mit den Verbänden bereits einen „partnerschaftlichen Umgang“. Auch von der ARD heißt es, die Produzenten würden bereits umfangreich eingebunden: Der WDR vergebe zum Beispiel rund 90 Prozent seiner Aufträge an unabhängige Produzenten.

Anna Amalia Bibliothek mit Wiedereröffnungs-Jubiläum

Die Wiedereröffnung der Anna Amalia Bibliothek in Weimar jährt sich am Mittwoch zum fünften Mal. Die Restaurierung der bei dem Brand im Jahr 2004 beschädigten Bücher laufe planmäßig, sagte der stellvertretende Direktor der Bibliothek, Jürgen Weber. Bis 2016 sollen noch rund 700.000 schwer beschädigte Einzelblätter und etwa 3.000 Bücher mit schadhaftem Einband restauriert werden. 2004 hatte ein verrostetes Kabel einen Schwelbrand im Rokokosaal der Bibliothek ausgelöst. Unter anderem sind 50.000 Bücher und 37 Gemälde dem Feuer zum Opfer gefallen.

Umwelt-„Tatort“ verfolgen neun Millionen Zuschauer

Richy Müller und Felix Klare als Stuttgarter „Tatort“-Ermittlerteam holten am Sonntagabend die meisten Zuschauer vor den Fernseher. 8,99 Mio. Zuschauer interessierten sich für „Tote Erde“ und die Aufklärung des Mords an einem Umweltsünder entlarvenden Studenten. Der Marktanteil lag, laut Meedia, bei 24,7 Prozent. Auf Platz 2 landete das ZDF mit „Inga Lindström: Ein Lied für Solveig“, das mit 6,65 Mio. Zuschauern punktete.