Bühne

Katharina Wagner hat das Teatro Colón wieder verlassen

Die Bayreuther Festspielchefin Katharina Wagner hat die Arbeit an ihrem „Ring“-Projekt am Teatro Colón in Buenos Aires vorerst abgebrochen.

Nach nur einem Tag Aufenthalt in Argentinien ist die Wagner-Urenkelin gleich wieder zurück nach Deutschland geflogen. „Es war einfach nichts von dem da, was vorher verabredet war“, sagt sie der „Welt“. „Es gab nahezu keinen Probebühnenaufbau. Die Kostüm- und die Maskenabteilung hatten mit ihrer Arbeit noch nicht einmal angefangen. Assistenten und einige Sänger fehlten.“

Ein Sprecher des Teatro Colón bestätigte indessen, der Premieren-Termin am 27. November stehe weiter wie vorgesehen. Geplant war, Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ in einer Kompaktversion mit einer Länge von sieben Stunden an einem Tag aufzuführen. Normalerweise beträgt die Aufführungsdauer etwa 16 Stunden, verteilt auf vier Abende.

Sie habe nun eine E-Mail an den Intendanten des Teatro Colón geschrieben – mit der Bitte, Bescheid zu geben, sobald die Probenbedingungen stimmten, sagte Katharina Wagner. „Wenn die Voraussetzungen gegeben sind, können wir binnen 48 Stunden zurückkehren und mit der Arbeit beginnen“, so die Regisseurin. Bislang habe er aber nicht reagiert. „Wir sind enttäuscht, weil wir zwei Jahre lang an dem Projekt gearbeitet haben und diesen ,Ring’ einfach auf der Bühne sehen wollten.“

Die Arbeit mit dem renommierten Opernhaus in der argentinischen Hauptstadt sei von Anfang an nicht ganz leicht gewesen. An einige Beteiligte seien keine Verträge und auch keine Einladungen verschickt worden, sagte Wagner. Darum hätten manche kein Arbeitsvisum bekommen. Auch die Dirigenten-Frage gestaltet sich offenbar undurchsichtig. Wagner und ihr Team hätten Julien Salemkour vorgeschlagen, der dann aber vom Teatro Colón nicht mehr gewünscht und durch Roberto Paternostro ersetzt wurde. „Wir warten jetzt einfach ab“, sagte Katharina Wagner. Sie habe auch in Deutschland genug zu tun. Am 11. November inszeniert sie im Presswerk des Ingolstädter Autobauers Audi einen Festakt zum 50-jährigen Bestehen des Audi-Kulturprogramms.