Ich lese gerade

Berliner Buchhändler empfehlen

Lina Hilsing (35), Lichtenrader Bücherstube, Bahnhofstr. 25, Lichtenrade: Mit ihrem Roman „Als Mutter verschwand“ gelang der koreanischen Autorin Kyuung-Sook Shin der internationale Durchbruch. Außerdem erhielt sie dafür 2011 mit dem Man Asian Literary Prize den wichtigsten Literaturpreis Asiens. Die Geschichte beginnt damit, dass ein altes Ehepaar seine Kinder in der Millionen-Metropole Seoul besucht. Doch schon bei der Anreise geht die Mutter in der U-Bahn verloren und taucht nicht wieder auf. Die Familie gibt eine Vermisstenanzeige auf, verteilt Flugblätter, aber die Mutter bleibt verschwunden. Während die Monate vergehen, erinnert sich die Familie daran, wer sie eigentlich war und was sie ihnen bedeutet hat. Das Buch ist eine Hommage von Kyuung-Sook Shin an ihre eigene Mutter und gleichzeitig ein bewegender, universeller Roman über Mütter und Töchter sowie die Liebe in ihren unterschiedlichsten Formen.

Kyuung-Sook Shin: Als Mutter verschwand, Piper Verlag, 256 Seiten, 19,99 Euro.