Ich lese gerade

Berliner Buchhändler empfehlen

Inga Godolt (35), Buchhandlung Godolt, Danckelmannstr. 50, Charlottenburg: Agnès de Lestrades wunderschönes Kinderbuch „Die große Wörterfabrik“ spielt in einem düsteren Land, in dem man nicht einfach reden kann, sondern Sprache und Wörter vorher kaufen muss. Das beschränkt vor allem diejenigen, die nicht gerade wohlhabend sind. Wie den kleinen Paul, der sich in das Nachbarsmädchen Marie verliebt hat und ihr das so gerne sagen würde, was er sich aber nicht leisten kann. Marie indes wird lautstark und plump vom reichen Oskar umgarnt, während Paul nur drei Wörter zufällig auf der Straße gefunden hat: Kirsche, Staub und Stuhl. Doch werden die reichen, um Marie seine Liebe zu gestehen? Durch die großartigen Illustrationen von Valeria Docampo wird die warmherzige Erzählung, die zeigt, dass Worte zwar wichtig sind, man aber auch ohne sie viel sagen kann, erst richtig lebendig. Empfohlen ab vier Jahren, begeistert das zauberhafte, poetische Buch jede Altersklasse.

Agnès de Lestrade, Valeria Docampo: Die große Wörterfabrik, Mixtvision Verlag, 40 Seiten, 13,90 Euro.