Meldungen

KulturNews

Projekt: Unterstützung für Schlingensiefs Operndorf ++ Festival: Wagner-Nachfolge in Weimar bis Herbst entschieden ++ Kunst: Umzug der Fotogalerie C/O Berlin ist gescheitert ++ TV-Quoten: Die "Mordkommission" mit Erol Sander liegt ganz vorne

Unterstützung für Schlingensiefs Operndorf

Das Operndorf des verstorbenen Regisseurs Christoph Schlingensief im afrikanischen Burkina Faso bekommt Unterstützung von der privaten Universität Witten/Herdecke. Wie beide Seiten mitteilten, will die Uni dem Operndorf beim Aufbau einer Station für Zahnmedizin helfen. "Das ist ein nächster großer Schritt auf dem Weg zur langfristigen Autonomie des Dorfes, die für Christoph und für uns untrennbar mit dem Projekt verbunden ist", erklärte Schlingensiefs Witwe Aino Laberenz. Das Operndorf wurde im vergangenen Jahr eröffnet.

Wagner-Nachfolge in Weimar bis Herbst entschieden

Das Kunstfest "pèlerinages" in Weimar soll künftig enger an das Deutsche Nationaltheater (DNT) gebunden werden. Daher sei der neue Intendant Hasko Weber in die Verhandlungen über eine Nachfolge der Künstlerischen Leiterin des Festes, Nike Wagner, eingebunden, sagte Weimars Oberbürgermeister Stefan Wolf (SPD). Eine Entscheidung für das Kunstfest 2014 erwartet Wolf noch im kommenden Herbst. Weber tritt seine Stelle am DNT offiziell zu Beginn der Spielzeit 2013/2014 an.

Umzug der Fotogalerie C/O Berlin ist gescheitert

Der geplante Umzug der international bekannten Fotogalerie C/O Berlin ist geplatzt. Damit sei die Zukunft der Galerie ungewiss, sagte Sprecher Mirko Nowak. "Die Existenz ist bedroht." Die Galerie wollte vom Postfuhramt in den Monbijoupark an der Spree ziehen. Aus einem behördlichen Schreiben geht nun hervor, dass die Grünfläche mit einem alten Atelierhaus nicht für das neue Bauprojekt umgewidmet werden kann. Die C/O Galerie präsentierte in den vergangenen Jahren Schauen von Größen wie Peter Lindbergh und Annie Leibovitz. Nach bisherigem Stand kann sie bis Januar 2013 im Postfuhramt bleiben.

Die "Mordkommission" mit Erol Sander liegt ganz vorne

Mit der "Mordkommission Istanbul" (Erol Sander als schnittiger Kommissar) fieberten am Donnerstag die meisten mit: Mit 3,65 Mio. Zuschauern setzte sich der ARD-Krimi gegen die komplette Konkurrenz durch. Hinter dem Nachrichten-Duo "heute-journal" (3,50 Mio.) und 20-Uhr-"Tagesschau" (3,42 Mio.) folgt mit dem "Super-Champion" (3,24 Mio.) des ZDF der schärfste 20.15-Uhr-Konkurrent. RTL folgt laut meedia.de mit "Alarm für Cobra 11" direkt dahinter - 3,18 Mio. sahen zu.