Bühne

Ein Theaterkritiker huldigt großen Schauspielern

Gerhard Stadelmaier, der Leidgeprüfte, der große Theaterkritiker, ist der Entzauberung und Vernüchterung der Bühne genauso müde, wie er der eigensüchtigen Regisseure überdrüssig ist, die sich vor allem selbstverwirklichen wollen und ihre Schauspieler nur als Werkzeug betrachten.

"Das große, autonome, nicht bis ins Letzte enträtselbare oder verstehbare, aus und über alle Theorien und Konzepte und Einhegungen herausragende Ich kommt kaum noch zu Wort und Ansehen", klagt Stadelmaier in seinem Vorwort zu Recht. Bei diesem kurzen Lamento belässt er es. Lieber will er den "wahren Königinnen und Königen" die Bühne überlassen: "den großen Schauspielern und ihren gewaltigen Figuren (und den Regisseuren, die noch zuließen, dass sie groß und gewaltig sein durften)."

Gerhard Stadelmaier: Liebeserklärungen. Große Schauspieler, große Figuren. Zsolnay, 239 Seiten, 19,90 Euro.