ARD

Aus für "Waldis Club": Waldemar Hartmann lehnt Verlängerung ab

Waldemar Hartmanns Fernsehsendung "Waldis Club" steht vor dem Aus.

Die ARD hätte ihm eine Vertragsverlängerung für die Sendung nur um ein Jahr angeboten statt wie bisher um zwei, sagte der 64-jährige Sportmoderator dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Er nehme das Angebot nicht an. Die Sendung, die aufgrund großer Sportereignisse im Vorprogramm gute Marktanteile hat, wird beim Mitteldeutschen Rundfunk produziert. Der zuständige Sprecher Walter Kehr sagte am Sonntag: "Herrn Hartmanns Entscheidung ist sehr bedauerlich."

Der Moderator kritisiert die Entscheidung der ARD-Programmkonferenz vor allem, weil im September die Qualifikation für die WM 2014 beginnt. Nach den vom Ersten übertragenen Spielen der deutschen Elf hätte es wieder den Stammtisch von und für Fußballfans gegeben. Und plötzlich, mitten in der Qualifikation, die bis November 2013 dauert, hätte man ihn eingestellt. "Das wäre genauso, als wenn man die Übertragung eines Fußballspiels nach der Halbzeit abbrechen würde", meinte Hartmann. Vor allem von WDR-Sportchef Steffen Simon fühlt Hartmann sich schlecht behandelt: "Üblich ist es, dass der Kommentator in der 80. Spielminute ordentlich Werbung macht für ,Waldis Club' im Anschluss. An dem Abend, an dem er im Einsatz war, hatte ich Spitzengäste: Anne Will, Til Schweiger und Fredi Bobic." Die hätte man groß anpreisen können. Simon sagte stattdessen: "23.30 Uhr, ,Waldis Club'." Als Boxkommentator will Hartmann dem Ersten vorerst erhalten bleiben.