Ich lese gerade

Berliner Buchhändler empfehlen

Kerstin Hofmann (53), Reisebuchhandlung Chatwins, Goltzstr. 40, Schöneberg: Nicht nur als Londoner Bürgermeister überrascht Boris Johnson, sondern auch mit seiner Politthriller-Satire "72 Jungfrauen", die den Umgang mit dem islamistischen Terror politisch unkorrekt mit typisch angelsächsischer Ironie aufs Korn nimmt. Scheinbar bestens bewacht, soll der amerikanische Präsident in Westminster Hall eine Rede halten. Währenddessen radelt ein einfacher Londoner Abgeordneter zur Arbeit und erlebt bei der Einlass-Kontrolle ein blaues Wunder, weil sein Rad plötzlich als potenzielles Bombendepot eingestuft wird. Zur gleichen Zeit gelingt es einem Krankenwagen mit einer wilden Horde pakistanischer Terroristen, ungehindert durch die Sicherheitssperren zu fahren. Das Original erschien bereits 2004, als die Welt noch ganz unter dem Eindruck von 9/11 stand. Johnson war damals selbst Abgeordneter. Er weiß also genau, worüber er da rasant und äußerst schwarzhumorig schreibt.

Boris Johnson: 72 Jungfrauen, Verlag Haffmans & Tolkemitt, 416 Seiten, 19,95 Euro.