Konzert

Eagles of Death Metal: Erst Breitbeiner, dann ist man der Depp

| Lesedauer: 2 Minuten
Frédéric Schwilden

Der Holzboden ist nass und rutschig. Zwischen den Barhockern haben sich kreisrunde Pfützen gebildet, die aus Schweißbiergemisch bestehen.

"Vielleicht sollte ich mir mal Schuhe ohne Löcher kaufen", bemerkt die junge Frau mit diesen für Chucks typischen Löchern an den Seiten, als ihre Sohle eintaucht. Im Lido hat es vielleicht 45 Grad Celsius. Vorne dran steht ausverkauft, innen drinnen sind bestimmt mehr als zweidrittel Männer, und zwar so richtige Kerle. Welche mit Bart, welche mit Lederjacken, welche die ihr Getränk so trinken, dass links und rechts des Mundes ein bisschen Flüssigkeit am Hals herunter läuft.

Die Eagles Of Death Metal, angeführt von Frontmann Jesse Hughes, treten ins Licht. Für ihre Instrumente interessiert sich die Band gar nicht. Die rechte Hand dient Hughes als Visor das Bühnenlicht abzuschotten, in der linken hält er eine Zigarette und er checkt erst mal die Girls in den ersten Reihen ab. Bussi-Bussi mit den Groupies. Den stolzen Oberlippenbart kämmt er publikumswirksam, bevor sich die Band dann doch entscheidet ihre Instrumente anzulegen. David Catching, der glatzköpfige Dicke kann natürlich nur zu einer Flying-V-Gitarre greifen, dieser archetypischen Rock-Gitarre, dessen Korpus eben aussieht wie ein großes V.

"One, two, three, four", einzählen. Die Band um den Südstaaten-Frontmann, Hughes kommt aus South Carolina, klaut so einfältig naiv alle hüftgesteuerte Rockmusik zusammen, die es überhaupt je gab. Die Stones hört und sieht man in den affektierten Gesten. Hughes ist aber auch ein großer Bewunderer Little Richards, daher das Jaulen und am Ende einer Zeile in die Kopfstimme wechseln.

Wie gut die Eagles sind, erkennt man an ihren Songtiteln " I Only Want You", "I Want You So Hard". Es geht um Frauen und wie man sie bekommt. Dazwischen eine Ballade "I'm A Fool", und klar macht er sich wegen einer Frau zum Deppen.

An diesem Abend demonstriert eine vierköpfige Band, wie schön Chauvinismus doch sein kann. Noch nie waren schwitzende Typen so zuvorkommend. "Passt gut auf eure Ladys auf", sagt Hughes noch, "zur Sicherheit tu ich es aber auch".