Fernsehen

Tendenz nach oben: ARD-Talker können Quoten steigern

| Lesedauer: 2 Minuten

Die Talkshows im Ersten konnten im letzten Jahr im Durchschnitt ihre Reichweite steigern. Das berichtet das Internetportal quotenmeter.de.

Vor allem Günther Jauch konnte am Sonntagabend im Vergleich zu seiner Vorgängerin Anne Will die Quoten erheblich steigern. So hatte "Anne Will" in der Saison 2010/11 durchschnittlich 4,06 Millionen Zuschauer und 14,3 Prozent Marktanteil erreicht. Bei "Günther Jauch" sind es nun 4,53 Millionen und 15,5 Prozent. Jauch profitierte besonders durch die Affäre Wulff, welche der Sendung im Januar zwei Mal mehr als fünf Millionen Zuschauer bescherte.

Auch "Hart aber fair" konnte bei der Reichweite zulegen. So profitiert Talker Frank Plasberg insbesondere durch den neuen Sendeplatz um 21 Uhr statt um 21.45 Uhr. Die Mischung aus hochpolitischen und bunteren Gesellschaftsthemen kommt beim Fernsehpublikum gut an. Der Marktanteil verringerte sich allerdings von 12,7 auf nunmehr 10 Prozent.

Sandra Maischberger, die nach der Talkshow-Reform als einzige ihren Sendeplatz behalten durfte, erzielt nach wie vor stabile Quoten. Die Reichweite von "Menschen bei Maischberger" lag 2010/11 bei 1,77 Millionen, in der jetzigen Saison bei 1,74 Millionen. Auch hier fiel der Marktanteil von 12,5 auf 11,6 Prozent zurück "Anne Will" kommt auf einen durchschnittlichen Marktanteil von 10,7 Prozent. Am früheren Sendeplatz am Sonntagabend waren es noch 14 Prozent.

Am meisten Schaden genommen hat das Talkformat des dienstältesten ARD-Talkers Reinhold Beckmann. Durch die Verlegung vom Montag- auf den Donnerstagabend fiel der Marktanteil drastisch von vormals 11,3 auf nun 7,4 Prozent.

Insgesamt kommen die Talkrunden beim Publikum nach wie vor gut an. Doch intern sind die Moderatoren in die Kritik geraten. Wie die "Bild"-Zeitung kürzlich berichtete, klagte der Programmausschuss der ARD über "Defizite vor allem für die Themen- und Gästeauswahl" bei "allen ARD-Talkformaten". Demnach sollten nicht nur prominente Persönlichkeiten eingeladen werden, sondern auch "Gäste, die über Fachwissen verfügen".