Bühne

Monica-Bleibtreu-Preis: Auszeichnung für zwei Berliner Privattheater

Bei den ersten Privattheatertagen in Hamburg haben sich zwei Berliner Bühnen durchgesetzt.

Das Grips Theater mit Sönke Wortmanns Inszenierung des Stücks "Frau Müller muss weg" gewann den Publikumspreis, das Ballhaus Naunynstraße mit "Pauschalreise - Die 1. Generation" den Preis in der Kategorie (zeitgenössisches) Drama. Die beiden weiteren Ehrungen gingen an die bremer shakespeare company in der Kategorie moderner Klassiker mit ihrem Stück "Ein Sommernachtstraum" und an das Düsseldorfer Kom(m)ödchen für "Freaks. Eine Abrechnung" in der Kategorie Komödie.

Mit dem "Monica Bleibtreu Preis" werden besonders sehenswerte Inszenierungen ausgezeichnet; innerhalb der vergangenen neun Tagen wurden in Hamburg zwölf Stücke deutscher Privatbühnen aufgeführt. 4000 Zuschauer zog dieses neues Festival an. Besonders beliebt war beim Publikum die Inszenierung "Frau Müller muss weg", 90 Prozent der Besucher fanden das Stück, das im Grips-Theater seit dem Frühjahr läuft, am besten. An der Aufführung vom Ballhaus Naunynstraße gefiel der Jury insbesondere, dass es gelungen sei, "individuelle Schicksale mit sozialpolitischen Problemen" zu verknüpfen. Es vermittele "ergreifende und amüsante Einblicke in das Leben der ersten bis dritten Gastarbeiter-Generation, ohne jemals ins Kitschige oder Klischeehafte abzurutschen".